Dienstag, 16. Oktober 2012

imaginäres haustier

kleine kinder werden belächelt wenn sie einen imaginären hund haben.
bei großen mit imaginären hund sieht die sache schon ganz anders aus.
manche erwachsene dürfen zu recht sagen, sie haben ein imaginäres haustier haben,
ohne dafür für psychisch krank erklärt zu werden.

die wenigsten wissen das bei uns im haus nicht nur ein tatsächlicher vierbeiner lebt,
sondern so ein imaginärer hund - und zwar ein wolf.
der wolf bestimmt unser ganzes leben, angefangen beim morgens 
aufwachen bis abends wenn man in die haia fällt.

sogar dieser post wird von meinem wolf beeinflusst.
allein die frage, ob ich mein innerstes ich in die öffentlichkeit gebe fiel erst bei der x-tasse kaffe.

diese tasse habe ich von der lieben jessi - 
und ich hab sie mindestens einmal am tag in der hand und denke an die liebe jessi!

ich weiß nicht so wirklich wie ich meine gedanken hier nieder bringen soll.
ich möchte es so wertneutral wie möglich halten - was sich doch etwas schwierig gestalten wird.
 
es ist so viel was mich beschäftigt, über was ich mich freue, über was ich mich ärgere...
vieles tangiert mich nicht mehr sonderlich, und dennoch können mich kleine sachen aus der haut fahren lassen - sowohl positiv wie negativ.
letzte woche donnerstag war ich so froh das einige von euch im gedanken bei uns waren.
abends hatte ich pipi vor freude in den augen, als ich meine mails und posts ausgelesen hatte.
es war viel zuspruch aus dem bloggerland und von meinem direkten umfeld gekommen.
ich glaube einfach daran, das gedanken/energien etwas bewirken.
barbara von barbarellas welt hatte mich in der wartezeit der op angerufen und versucht mich auf andere gedanken zu bringen - obwohl sie 2 kleine kinder hat und einen berg an arbeit, elly hat spät abends angerufen - obwohl ihr tag 48 stunden bräuchte um ihre arbeit zu schaffen - und gefragt wie es nero geht, jessi (da bin ich mir sicher) hat auf ihre art energie zu uns geschickt - obwohl die mehrere arbeitsstellen hat und ihren shop bei dawanda...
bitte verzeiht wenn ich nicht jeden poster hier erwähne, von manchen weiß ich einfach zu wenig.

dann erlebe ich in meinem kleinen umfeld das sich menschen gedanken um mich machen, wie siggi.
sie wollte mir etwas gutes tun und hat kurzerhand in meiner merkliste geschaut :-) 
(an siggi: das armband liegt bei meinen schätzen auf meinem vertiko).
es ist nicht der materielle wert in dem sie versuchen mir etwas gutes zu tun, sondern das sich sich wirklich gedanken machen und nicht einfach so etwas geben damit sie ihre 'schuld' beglichen haben.
anmerken möchte ich an dieser stelle, das keiner in meinem wirkungskreis/freundeskreis 'schulden' bei mir hat. entweder mache ich etwas weil ich es gerne mache (wie die aktion bei mondbresal) oder ich lasse es sein. ich mache nichts mit einem hintergedanken.
der absolute burner war am sonntag aber elly mit ihrer streichaktion. obwohl ich weiß das sie es sich`s eigentlich nicht leisten kann...
gelogen wäre es aber, wenn ich sagen würde ich würde mir kein entgegenkommen wünschen.
zumindest ein kleiner funken hoffnung ist da schon. 
man betet auch um ??? - das wird jeder für sich selbst beantworten können...

jetzt habe ich das glück das sich dieses jahr mein wirkungskreis neu geordnet hatte.
das ist im leben nun mal so. das eine geht, das andere kommt. so ist es auch mit menschen.
meine schwester sagte mal, wenn du dich veränderst, dann veränderst du automatisch dein umfeld...
wenn du mit deinem leben unzufrieden bist, liegt es allein nur bei dir etwas zu ändern.
hinsetzen und jammern bringt dicht nicht weiter UND ändert auch nichts...
am anfang dachte ich mir zwar das es schade ist, mittlerweile weiß ich aber das es so sein sollte und gut so ist. es fühlt sich gut und richtig an.
außerdem sollte man dinge, die man nicht ändern kann akzeptieren 
und für sich das beste draus machen.

was mich die tage traurig macht ist, das ich auch mit viel 'selbstverständlichkeiten' gekämpft habe.
ja, wir leben in einem benutz- und wegwerfzeitalter. 
dennoch hab ich so meine probleme damit, komme damit irgendwie nicht wirklich zurecht.
das leben und die gesundheit sind keine selbstverständlichkeit, 
eigentlich ist NICHTS eine selbstverständlichkeit...
über dieses thema hab ich mit meiner freundin martina geredet.
ich bekam dann von ihr diesen link (KLICK).

ja, ich weiß, heute habe ich mehr text für euch als sonst.
und es ist so gar nicht meine art, damit an die 'öffentlichkeit' zu gehen.
diese mail hat mich 2 löffel gekostet ;-) 

jedoch hätte ich es nicht treffender beschreiben können wie schmal der grad zwischen 
dem luxus der 'sebstverstädnlichkeit' und löffel zählen ist!

was ich damit erreichen will? ich erwarte nichts.
mal schauen was da so daraus resultiert :-) 
 

so, nun noch was erfreuliches :-)


löffelige grüße an euch - habt einen schönen tag

eure elfen

Kommentare:

Purzelbine hat gesagt…

Das kann ich alles genauso unterschreiben wie Du, und auch die Bloggerin in deinem Link, es beschreibt!

Da ich kleinwüchsig bin (1,18m) weiß ich, wie anstrengend der Alltag sein kann... Wenn man zB beim Einkauf entweder jemanden mitnimmt, oder an jedem 2. Artikel jemand Fremden fragen muß, weil man selbst nicht dran kommt...

Zum Glück habe ich einen sehr lieben Ehemann, viele liebe Freunde, eine tolle Familie... Sie alle unterstützen mich und helfen mir wo sie können... Und dafür bin ich jeden Tag aufs neue dankbar!

Ich lebe mein Leben genau nach dem Motto was Du oben geschrieben hast... Ich akzeptiere die Dinge so wie sie sind, und mache für mich das Beste daraus :-)

Und ich bin glücklich darüber... denn es hätte ja noch schlimmer kommen können ;-)

GLG
Sabine

Stoffperle hat gesagt…

Hi Lilli, wie treffend du das schreibst. Es bringt alles auf den Punkt.....leider sind nicht alle Menschen so, aber gott sei dank kann man sich sein Freundeskreis aussuchen und die, die einem das Leben schwer machen "aussortieren". So fahr ich schon eine Weile gut und werde das auch weiterhin so machen. Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag :-) LG Sigrid

Life is colourful hat gesagt…

Dein Post musste ich zweimal lesen bis ich es jetzt glaub ich verstanden habe. Ich finde es gut, dass du das hier so offen schreibst, könnte ich sicher nicht. Liegt aber auch daran, dass ich mich schwer tue, solche Sachen aufs Papier zu bringen, bzw auszudrücken.
Es klingt ja so, als ob du einen tollen Freundeskreis hast, von dem du auch an schweren Tagen aufgefangen wirst. Ich wünsche dir, dass das weiterhin so bleibt und natürlich, dass du am Ende eines jeden Tages noch möglichst viele Löffel übrig hast.

Liebe Grüße

Beate

Nataschas Bären hat gesagt…

Liebe Lilly,

das Leben ist nicht leicht, aber leicht hats einen.

Du hast vollkommen Recht. Es ist nicht immer alles selbstverständlich, auch wenn es für einen selbst selbstverständlich ist.

Letztes Jahr bin ich 220 km von meiner Heimat weggezogen. Am Anfang war es schwer, da ich dachte das ich allen in der Schuld stehe, weil ich weggezogen bin. Heute weiß ich einfach die wenigen gebliebenen Freundschaften die geblieben sind zu schätzen.
Ich hoffe es geht Nero besser. Ich bin eher ein stiller Leser. Habe es die Tage mitverfolgt.

Sigrid hat es richtig geschrieben, man kann sich seinen Freundeskreis aussuchen und auch aussotieren.

Das sollte man sich immer mal wieder vor Augen halten. (ich mache mir zu oft das Leben selbst schwer mit "Freunden" die keine sind).

Ich wünsche dir eine schöne Zeit und sende dir viele liebe Grüße

Natascha

Andrea hat gesagt…

Hallo Lilli,mit lieben Freunden und der Familie schafft man vieles einfacher.
Das habe ich festgestellt,als meine Tochter vor 3 Jahren Diabetes bekam und wir nicht wussten wie es weitergeht.
Aber mit der Zeit und der lieben Familie geht alles ,wenn man will.

Ich wünsche dir einen schönen Tag.

LG Andrea

mamalu-und-lu hat gesagt…

Meist lese ich nur still mit, ich habe nicht immer Zeit, zu kommentieren... so kamen ja auch meine letzten für mich dann leider zu spät an... aber sicher nicht weniger von Herzen...ich überlege mir gut, wo ich die Zeit investiere und hatte darum lieb gefragt, verstehe dich aber!!

Ich danke dir für dein Post und den Link mit den Löffeln!

Auch wir stecken gerade (mal wieder) in einer Phase des Umruchs...

Ich wünsche dir viele schöne Tage und immer genug Löffel!!

Danke, dass du auch Löffel für uns Bloggerinnen übrig hast!

LG, Christina

mondbresal hat gesagt…

Ja liebe Lilli,
der Wolf bleibt dir. Also sei lieb zu ihm, damit er manchmal auch lieb ist zu dir. Genau so wie es Kindern hilft, helfen solche imaginären Bilder auch Erwachsenen. Warum nicht?
Danke für deine Mail, ich schreib dir wenn ich wieder mehr Löffelchen habe. Im Moment plagt mich Drehschwindel und noch mehr Müdikeit und ich brauche meine Löffelchen für meine Familie.
Und ich denke, eine kleine Fahrt nach Franken, wird sich demnächst mal machen lassen (aber ohne Drahschwindel).
Fühl dich gedrückt
Renate

pamamone hat gesagt…

Hi Lilli,

oft denke ich an dich..........

Man muss aus dem was kommt, das Beste draus machen.
Liebe Grüße Simone

Tante Grete hat gesagt…

Ein schöner Post, danke dass du ihn geschrieben hast!
Sowas ähnliches wie einen Wolf haben wir hier auch, und ich finde das gut!! :-)

SO, jetzt lasse ich deinen Post noch auf mich wirken, trauere dass es die Flieger Eulchen nicht im 10x10er Format gibt und wünsche Nero alles Gute (wie geht es ihm denn jetzt?)
Lieben Gruß, Grete

hexenreigen hat gesagt…

Oh, nun da ich in gelesen habe, verstehe ich was du gemeint hats udn da man nicht alles aus der HAnd geben soll. Wünsche ich dir jeden TAg 2 Löffel mehr. Ich denke du weißt es zu schätzen was nutzen 1000 Löffel auf einmal wenn man keinen Platz hat :-)
Jessi
Denk an dch und lass dich nicht ärgern :-)
Ach ja auch von der MAus im Hintergrund die Nero so bewundert

Wollhuhn hat gesagt…

Ich glaube, Einträge wie dieser sind das WIRKLICH Wertvolle in der Bloggerwelt... vielen Dank dafür!
Die Sache mit den Löffeln kenne ich aus meiner schlimmsten Migränezeit (ohne Krankheiten oder Beschwerden vergleichen zu wollen). Bei 13 Tagen pro Monat heißt das auch nichts planen zu können, nicht essen zu können, was man möchte, Besuche (zu oft) absagen zu müssen.
Ich wünsche Dir ALLES GUTE mit lieben Grüßen!
Tanja

PS: Hast Du mal zum Thema Vitamin D recherchiert? Soweit ich mich erinnern kann, habe ich zum Thema Lupus und Vitamin D mal etwas gelesen, aber leider weiß ich nicht mehr, wo das war.